VfR Germania Ochtersum v. 1924 e.V.
VfR Germania Ochtersum v. 1924 e.V.

Die

Vereinshistorie

"Saison 1988/89...als Taube, Bernie, Paule, Heini und Co. die Liga aufmischten!"

Nicht nur der Mauerfall und die deutsche Wiedervereinigung waren die herausragenden Ereignisse im Jahr 1989, sondern auch die Meisterschaft der 1. Herren des VfR Ochtersum und der damit verbundene Aufstieg von der 1. Kreisklasse in die Kreisliga. Nachdem die 1. Herren knapp am Aufstieg im Vorjahr gescheitert war, sollte es in dieser Saison nun unbedingt klappen. Trainer Peter Menrath hatte eine starke Truppe von erfahrenen Kickern und jungen Wilden zusammengemischt. Hier sollten vor allem die Spieler des Jahrgangs 68 / 69 wie Thomas Emmerling, Herbert Streicher oder Michael Rutz eine wichtige Rolle spielen.

Die ersten Saisontore erzielten Andreas "Szarmach" Baran und Dirk Ziesener, allerdings setzte es gleich zum Auftakt eine 2:3 Niederlage in Ottbergen....diese konnte jedoch gut weggesteckt werden, denn im Anschluß gab es 7 Siege in Folge. Beim 4:1 gegen Förste war lt. HAZ-Bericht Herbert Streicher "der beste Mann auf dem Platz", nach dem 4:0 gegen Hasede war man Tabellenzweiter hinten Giften und nach einem 5:1 gegen VfV Hildesheim II erstmals Tabellenführer! Diese wurde nach einem Unentschieden der Verfolger aus Himmelsthür und Giften und einem gleichzeitigem Sieg gegen Barnten (Doppelpack Andreas Baran) noch ausgebaut. Himmelsthür und Wohldenberg wurden 4:1 und 4:3 nach Hause geschickt, dann kam es zum absoluten Spitzenspiel beim Vfl Giften. Hier erwischte die Menrath-Truppe allerdings keinen guten Tag und man verlor 0:2 sowie Stürmer Thomas Engelhardt mit einer Roten Karte. Dieses Spiel liess sich nur schwer verarbeiten, eine Woche später wurde sogar mit 1:5 in Schellerten verloren, wobei Keeper Lothar Krohn noch etliche gute Paraden zeigte. Resultat der beiden Niederlagen war, dass man nur noch auf Platz 2 stand. Jetzt lief es wieder besser, 5:2 gegen den Heinder SV und 6:1 gegen Söhlde waren starke Zeichen an den Tabellenführer. Als Giften dann tatsächlich gegen Ottbergen Punkte liess war die Chance auf Platz 1 wieder aktuell. Gegen Hüddessum/Machtsum reichte jedoch eine 2-Tore-Führung (Doppelpack Franco De Lorenzo) nicht aus, Endstand ein ernüchterndes 2:4 auf eigenem Platz....Eine Woche später wieder ein anderes Gesicht der Mannschaft, der SC Ruthe wird mit 7:2 geschlagen und die Tabellenführung zurückerobert, da Giften überraschend in Förste verlor. Ein Kuriosum dann beim 2:0 gegen Burgstemmen. Die Gäste verliessen nach 30 Minuten den Platz weil es stark regnete und da nach Ende des Wolkenbruchs keine trockenen Trikots zur Verfügung standen, wollten die Jungs der Spielvereinigung Burgstemmen/Mahlerten nicht weiterspielen und fuhren lieber nach Hause..:-)

Beim 5:0 in Ottbergen gelang Herbert Streicher ein Hattrick und Andreas Paul ein Doppelpack, Bernd Motzigkeit verschoss noch einen Elfmeter! In Hasede gab es durch das 1:1 mal wieder einen Punktverlust (da es damals noch Plus- und Minuspunkte gab, wurde quasi nur ein Pluspunkt verloren). Einen ganz wichtigen Sieg gab es beim Rückspiel gegen den VfV Hildesheim II, hier traf Martin Berger in der 89. Minute (wahrscheinlich) per Kopfball zum 1:0 Siegtreffer. Der "lange" Berger schaffte als damaliger Vorstopper die unglaubliche Zahl von 12 Saisontoren, wobei es mindestens 10 Kopfballtreffer gewesen sein sollen...! Die Saison ging nun in die heisse Phase, entweder Giften oder Ochtersum würde als Meister in die Kreisliga aufsteigen. In dieser Phase zeigten die Jungs von Peter Menrath und Betreuer Reinhardt "Förster" Garms aber eine beeindruckende Stärke...2:1 gegen Himmelsthür, 3:1 gegen Oedelum, 3:0 gegen Hüddessum/Machtsum und 3:0 gegen Mahlerten, hier trafen Dirk Ziesener, Thomas Engelhardt und Franco de Lorenzo. Vorm letzten Saisonspiel war man also kurz vorm ersehnten Ziel. Der VfR hatte 45:13 Punkte und 88:38 Tore, Giften hatte 43:15 Punkte und durch das schlechtere Torverhältnis nur noch theoretische Chancen auf die Meisterschaft. Ohne nach Söhlde zu gucken (dort verlor Giften dann nämlich noch 3:5) machten die Germanen in Barnten ihr Meisterstück vor über 200 Zuschauern aus Ochtersum (mit Fahnen, Trommeln und Trompeten). Thomas Engelhardt, Andreas Paul, Dirk Ziesener und Franco de Lorenzo besorgten den 4:2 Auswärtssieg und brachten somit Meisterschaft und Aufstieg unter Dach und Fach. Die Rückfahrt ging dann durch Giften mit Hupkonzert bis zum Philosophenweg nach Ochtersum. Hier wurde dann ausgiebig und bis in den frühen Morgen gefeiert und auch die obligatorische Meister-Abschlussfahrt nach Mallorca durfte dann nicht fehlen........

 

Zum Team gehörten:

 

Lothar Krohn, Torsten Lausch

Michael "Heini Heinrich, Martin "Langer" Berger (12 Tore), Franco de Lorenzo (11), Dirk Ziesener (11), Bernd Motzigkeit (7), Martin Wieser, Thomas "Taube" Emmerling,  Herbert Streicher (6), Bernward "Bernie" Lotze (4), Andreas "Szarmach" Baran (12), Frank Rohde, Thomas Engelhardt (11), Michael "Rutzi" Rutz (2), Andreas "Paule" Paul (11) und Uli Möller (2).

 

Viele der damaligen Spieler sind heute noch regelmässig bei der 1. Herren sonntags am Platz zu sehen und nehmen reichlich am Vereinsleben teil. Der einzig aktive Fussballer ist noch Thomas Emmerling bei der Ü50 von BW Neuhof. Mit einigen anderen steht man leider nicht mehr in Kontakt bzw. sind verstorben, dennoch wird man sich an diese Mannschaft sicherlich noch min. weitere 30 Jahre gerne erinnern!

 

Wie sich die Mannschaft dann in der Kreisliga schlug und wohin der Weg dann noch führte.....wird hier an anderer Stelle bei einem weiteren Rückblick in die Vereinshistorie demnächst veröffentlicht!

 

"1. Herren zurück in der Kreisliga!"

So lautete die Schlagzeile des Stadtteilmagazins "Wir Ochtersumer" vom Juni 2011....! Heute blicken wir zurück auf die Saison 2010/2011, eine Saison mit mehr Höhen als Tiefen und einem dramatischen Ausgang. Nachdem die 1. Herren in der Saison 2009/2010 nach 17 Jahren durchgehend in der Kreisliga in die Leistungsklasse absteigen musste, sollte mit einem neuen Trainerteam und vielen neuen Spielern die Mission Wiederaufstieg beginnen. Hierzu verpflichtete man den ehemaligen  Oberliga- und Regionalligaspieler Frank Wagener vom VfV/06 Hildesheim, der als Co-Trainer noch den langjährigen Concorden-Spieler Toralf Rabin mitbrachte. Wagener hatte die Erfahrung von über 300 Spielen bei Armina Hannover, Göttingen 05, Preußen Münster, Concordia Ihrvove und beim VfV Hildesheim. Weiterhin konnte er durch seine guten Kontakte die Spieler Sven Donner, Marco Schmidt, David Gervorkjan, Oliver Wagener, Johann Steindor und Dani Markovina an den Philosophenweg lotsen. Abgänge nach dem Abstieg waren Jan Anders, Vahid Lihic, Sercan Zumrüt und Konstantin Rjabov. Im Laufe der Saison stiessen dann noch die Brüder Henneberg (Jakob, Josh und Yannick) zum Team sowie Ex-Profi Claus Greszkowiak. Dieser spielte in der 2. Liga bei Eintracht Trier und Hannover 96 sowie zuletzt dann in der 1. Liga Luxemburg bei CS Fola Esch. Grade diese Verpflichtung sollte später ausschlaggebend sein für das erfolgreiche Ende, in vielen Spielen machte Claus Greszkowiak den Unterscheid aus und war Garant für viele Punkte. Nicht wenige langjährige VfR-Zuschauer bezeichnen Greszkowiak als den wohl besten Spieler, der je für Germania gespielt hat.

Die Saison begann schlecht, im ersten Spiel gleich eine Niederlage beim FC Algermissen mit 1:2. Danach wurden 3 Spiele gewonnen, als man also grade in Fahrt kam gab es den nächsten Rückschlag mit einem 2:3 gegen Schellerten. Die Mannschaft war nun aber eingespielt und gefestigt. Spielertrainer Wagener war trotz seiner 41 Jahre auf dem Platz kaum zu halten und zeigte oftmals überragende Spiele. Es gab dann bis zum Winter 9 Siege in Folge (u.a. 6:1 Sorsum, 6:1 Asel, 6:1 Schliekum, 4:1 Emmerke) mit einem Torverhältnis von 35:4. Auch der grosse Mitkonkurrent Hüddessum/Machtsum konnte mit 1:0 geschlagen werden. Allerdings zeigte sich, dass Hü/Max und auch Schellerten ähnliche Ergebnisse einfuhren und es wohl zu einem Dreikampf um den Titel kommen würde. Nach der Winterpause zunächst weitere 4 Siege, 4:1 gg. Emmerke, 4:1 gg. Himmelsthür, 6:1 gg. Sarstedt und ein ganz wichtiges 3:1 gg. Schellerten. Danach folgte allerdings ein Einbruch, in den nächsten 4 Spielen wurden nur 5 Punkte gewonnen, so dass Hü-Max ein wenig davonziehen konnte und Schellerten gefährlich nahe kam im Kampf um Platz 2. Dieser berechtigte nämlich zu einem Aufstiegsspiel gegen den Tabellenzweiten der Leistungsklasse B. Endgültig aus dem Titelrennen verabschiedete man sich mit einer indiskutablen Vorstellung in Machtsum bei einer verdienten 1:5 Niederlage. Jetzt ging es nur noch um Platz 2, dieser wurde dann aber mit 9 Punkten aus den letzten 3 Spielen gesichert. Am Ende war man also Vize-Meister mit 72 Punkten aus 30 Spielen und 100:36 Toren. Sechs Punkte hinter dem Meister und 3 Punkte vor dem Tabellendritten. Eine Woche nach dem letzten Punktspiel sahen über 500 Zuschauer das Relegationsspiel zwischen dem VfR und dem SSV Elze aus der LK B. Hier war Elze knapp an Bodenburg gescheitert und ging als leichter Favorit ins Spiel. Dieser Sonntag gehörte jedoch dem VfR! Die Mannschaft zeigte ein tolles Spiel und hätte schon in der 1. Halbzeit einige Tore erzielen können, scheiterte jedoch am guten Elzer Torwart. In der 75. Minute war es dann soweit, nach Vorarbeit des mal wieder überragenden Claus Grzeskowiak traf Hannes Bensch aus ca. 15 Metern flach ins Elzer Tor. Riesenjubel kam nach dem Schlusspfiff auf, war der "Betriebsunfall" des Vorjahres nun wieder repariert und der VfR war wieder in der Kreisliga. Im Autokorso ging es mit Hupkonzert von Emmerke zurück in die Fritz-Ziesener-Arena. Hier feierte das Team bis zum frühen Morgen den verdienten Wiederaufstieg. Bis zur nächsten Meisterschaft sollte es dann aber wieder 9 Jahre dauern......

 

Zum erfolgreichem Team gehörten:

 

Marcel Schmidt, Stefan Staar

Yannick Henneberg, Jan Vohland, Sylvio Behnke, Sven Brinkmann, Lars Buschbaum, Didi Steindor, Hannes Bensch, Johann Steindor, Mark Wiechers, Henne Bock, Sven Donner, Jakob Henneberg, Josh Henneberg, Marco Schmidt, David Gervorkjan, Oliver Wagener, Dani Markovina, Torben Garbers, Antonio Mayimoma, Frank Wagener und Toralf Rabin

 

Der grösste Erfolg der Vereinsgeschichte

"Das Wunder von Winsen"....Niedersachsenmeister am 14.02.2015

Heute gehen wir zurück in das Jahr 2015, vor genau 5 Jahren wurde der wohl "höchste" Titel einer Mannschaft nach Ochtersum geholt. Am 14.02.2015 wurde die damalige B-Jugend (Jahrgänge 1998/1999) Niedersachsenmeister im Futsal und konnte am 22.02.2015 bei der Norddeutschen Meisterschaft den 3. Platz erreichen! Doch der Reihe nach....die Mannschaft der Trainer Michael Hoffmann und Florian Preußner spielte in der Saison 2014/2015 in der Bezirksliga als älterer Jahrgang, vor der Saison kamen Markus Wakengut, Kenneth Fischer und Lorenz Pajonk neu ins Team, dazu folgten später noch Fiete Zwingmann und Rückkehrer Felix Scharnbacher. Diese aussergewöhnliche Saison begann mit einem Trainingslager in St. Andreasberg und einem 1:1 Testspiel zum Abschluss gegen den SV Glückauf Rammelsberg. Mit 20 Punkten aus 8 Spielen ging man dann als Herbstmeister in diese historische Hallensaison. Zunächst ging es darum sich in Vorrundenspieltagen für die Bezirksmeisterendrunde zu qualifizieren. Aus den ersten 3 Spielen konnten nur 4 Punkte gewonnen werden, einem 4:0 gg. JFV Süd standen ein 0:1 gg. Giesen und ein 2:2 gg. Alfeld gegenüber. Es musste also eine deutliche Leistungssteigerung am 2. Spieltag erfolgen. Diese kam dann auch, 4:0 gg. Arminia Hannover, 3:1 gg. VFV/06 und 5:0 gg. AEB waren dann schon mehr als Ausrufezeichen, denn alle drei Gegner spielten damals eine Liga über uns. So war schon mal die Quali für die Bezirksmeisterschaft erreicht, in vielen Trainingseinheiten in der Pining-Halle sowie bei dem ein oder anderen Futsal-Pokalturnier wurde unser System fast perfektioniert. Als einziges Team spielten wir fortan mit 3 Veteidigern und nur einer Spitze, als Kopf des Ganzen fungierte ein überragender Torwart mit Jonas Schmedt, der nicht nur so gut wie unbezwingbar war, sondern auch jeden gehaltenen Ball sofort "scharf" machte und genau wusste, welcher Stürmer wo und wie anzuwerfen war. Ohne Gegentor marschierte man ins Finale der Bezirksmeisterschaft, 1:0 gg Sachsenross Hannover, 0:0 gg. FC Wunstorf, 1:0 gg. SC Langenhagen, 2:0 gg. MTV Bevern, 1:0 im Halbfinale gg. JFV Calenberger Land....im Endspiel wiederum gg. Wunstorf dann 1:0 geführt, aber im 6-Meter-Schiessen 2:3 verloren. Als Vize-Bezirksmeister ging es dann bereits 6 Tage später im grossen Reisebus mit reichlich Fan-Unterstützung nach Winsen an der Luhe, kurz vor den Toren Hamburgs. In der "WIN-Arena" ging es dann gegen die Bezirksmeister und Vize aus den Bezirken Braunschweig, Lüneburg, Hannover und Weser-Ems. Auch die nicht-nominierten Spieler des Kaders waren komplett vor Ort, fieberten mit und feuerten die Mannschaft an. Das Niveau stieg nun spürbar an, im ersten Spiel des Turnieres dann gleich ein böser Rückschlag. Gegen SVG Einbeck 05 verlor man nicht nur mit 0:1 das Spiel, sondern auch Keeper Jonas Schmedt mit einer roten Karte. Schlimmer konnte das Turnier nicht beginnen, jedoch wurde dieses negative Erlebnis irgendwie umgedreht in eine positive Energie und die Mannschaft wurde von Spiel zu Spiel besser und berauschte sich an ihr selbst. In der Gruppe gab es dann zwei Siege, gegen Atlas Delmenhorst 2:0 sowie gegen TSV Verden 3:1. Dies reichte um als Gruppenzweiter ins Halbfinale einzuziehen! Hier wartete der grosse Favorit vom 1. FC Wunstorf, der Bezirksmeister aus Hannover.  Mit diesem wurde jedoch "kurzer Prozess" gemacht, von einer frühen 2:0 Führung durch Melwin Bettels und Lukas Schaper konnte sich der Gegner nicht mehr erholen und Germania war im Finale! Im Endpiel kam es zur Revanche gegen Einbeck 05, hier musste nichts mehr gesagt werden, Futsal in Perfektion gespielt und der Gegner wurde regelrecht in alle Einzelteile zerlegt. Bereits nach 10 Minuten stand es 4:0, am Ende dann 5:2 für den VfR. Es gab wohl lange keinen so verdienten "Niedersachsenmeister" wie in diesem Jahr mit dem VfR. Kapitän Niklas Preußner nahm Pokal, Medaille, Preisgeld und Ballprämien vom Spielleiter entgegen und unter grossem Jubel mit unseren Fans wurde ausgiebig gefeiert.....!

Bereits 7 Tage später ging es (diesmal mit 2 Kleinbussen und einem PKW) bereits am Samstag weiter zur Norddeutschen Meisterschaft nach Hamburg. Professionell reisten wir bereits einen Tag vorher an und übernachteten in der Jugendherberge Hamburg-Horn. Tagsüber besichtigten wir erstmal die Halle in Hamburg-Wandsbeck und waren später noch im Miniatur-Wunderland sowie in der Hafen-City.  Da jeder Spieler des Kaders eines der grossen Turniere spielen sollte, wurde der Kader nun wieder etwas verändert. Auch diesmal waren aber alle nicht-nominierten Spieler spätestens am Sonntag in der Halle oder waren schon am Samstag mitgefahren. Wieder waren zahlreiche Eltern, Geschwister, Fans und Angehörige mitgefahren und sorgten pünktlich um 10:00 Uhr für gute Stimmung. Beim Turnier trafen wir nun auf die Meister und Vize-Meister aus den Bundesländern Hamburg, Bremen, Schleswig-Holstein und Niedersachsen. Es tummelten sich nun ausschliesslich Teams aus der B-Jugend-Bundesliga und B-Jugend-Regionalliga...plus VfR Ochtersum aus der Bezirksliga :-)

Im ersten Spiel wurde der Meister aus Bremen, FC Huchting, mit 4:0 abgefertigt......was war denn hier los?????!!!! Wahnsinn! Zweites Spiel dann gegen den Bundesligisten Concordia Hamburg, in einer sehr aufgeheizten Atmosphäre gelingt uns eine 2:0 Führung durch Markus Wakengut und Jakob Möller, diese können die Hansestädter jedoch auch mit Hilfe des SR ausgleichen, Endstand 2:2. Das Niveau und das Tempo sind unheimlich hoch, können die Jungs (die das dritte Turnier in 14 Tagen spielen) noch halten? Gegen Weiche Flensburg muss gewonnen werden, zunächst das 0:1 und weitere Grosschancen der Flensburger, das sah zunächst nicht gut aus. Doch wieder wie im Rausch dann die zweiten 10 Minuten, Lukas Schaper, Jakob Möller und Niklas Preußner drehen das Spiel, Endstand 3:2 und Halbfinale!!! Noch zwei Siege bis zur Teilnahme an der deutschen Futsal-Meisterschaft! Aber die Kraft lässt nach und die Luft in der Halle wird immer dünner....Physio-Expertin Petra Röbbelen kümmert sich um die Spieler und versucht den einen oder anderen wieder hinzubekommen. Im Halbfinale dann auch die frühe 1:0 Führung, jedoch zeigt uns der SC Weye aus Bremen dann die Grenzen auf und gewinnt mit 4:1. Im Spiel um Platz 3 dann noch ein Sieg, gegen die SG Eutin/Malente aus Schleswig/Holstein können wir mit letzter Kraft 4:3 gewinnen und nehmen die Bronze-Medaille stolz mit nach Hause. In der Hildesheimer-Allgemeinen-Zeitung gab es dann einen Bericht über "das Wunder von Winsen" (was eigtl. aber gar keins war) und über eine tolle Fahrt und einen starken 3. Platz bei der Norddeutschen Meisterschaft.

Schon 4 Wochen später ging es auf dem Feld weiter, hier gab es aus den letzten 10 Spielen 9 Siege und ein Unentschieden, was in der Endabrechung natürlich noch den Meistertitel in der Bezirksliga und den Aufstieg in die Landesliga bedeutete. Dazu wurden noch beide Fairplay-Wettbewerbe in der Trainer- sowie Mannschaftswertung gewonnen....eine 5-tägige Abschlussfahrt nach Hamburg und Schönhagen beendete diese aussergewöhnliche und historisch erfolgreiche Saison.

 

Zum Kader gehörten:

 

Jonas Schmedt

Tim Müller,Jonathan Kropp, Erik Röbbelen, Melwin Bettels, Tjark v. Borstel, Niklas Preußner, Jakob Möller, Lukas Schaper, Andre v. d. Reith, Markus Wakengut, Kenneth Fischer, Marvin Hoffmann, Lorenz Pajonk, Philipp Witt, Julius Kropp, Jan-Niklas Burggraf, sowie zur Rückrunde dann Felix Scharnbacher und Fiete Zwingmann.

 

VfR-B-Jugend am 22.02.2015, Platz 3 in Hamburg Norddeutsche Meisterschaft

Rückblick auf die Saison 2006/2006

 

Heute blicken wir auf die sehr erfolgreiche Saison 2005/2006 zurück. Allerdings muss man im Zuge dessen auch die Vorsaison 2004/2005 kurz beleuchten. In dieser belegte man unter Trainer Bernie Lotze einen guten 4. Platz, nur 2 Punkte hinter dem Relegationsplatz zum Auftstieg in die Bezirksklasse. Diese Liga ging aufgrund einer Spielklassenreform in ihr letztes Jahr, was für uns sehr wichtig werden sollte.....Die Saison in der Liga verlief ausserordentlich gut, der (negative) Höhepunkt war allerdings das verlorene Kreispokalfinale gegen SV Ambergau/Volkersheim II aus der 1. Kreisklasse. Dass dieses Finale auch noch zu Hause am Philosophenweg stattfand, setzte dem Drama noch die Krone auf. Der Gast führte vor ca. 800 Zuschauern bereits zur Halbzeit mit 3:0 (!) und brachte diesen Sieg irgendwie dann nach Hause. Germania konnte zwar noch auf 2:3 verkürzen, aber an diesem Tag hatten wir es auch nicht verdient den Pokal zu gewinnen.....jedenfalls sollte diese Enttäuschung in positive Energie umgewandelt werden und in der kommenden Saison "oben mitgespielt" werden. Trainer Lotze präsentierte u.a. Matthias Hillburger und Gregor Schmidt als Neuzugänge, grade letzterer hatte erheblichen Anteil an der Meisterschaft. Zunächst wurde man umgruppiert, nach vielen Jahren in der Kreisliga A nun in die Kreisliga B. Die meisten Teams waren uns völlig unbekannt, Favoriten waren der Absteiger aus Duingen, Hildesia Diekholzen, FC Concordia und VfV/Borussia 06 II. Begonnen wurde mit der Teilnahme am HAZ-City-Cup in Neuhof, hier wurden aber 3 von 4 Spielen verloren, anschliessend konnte aber der eigene Fritz-Ziesener-Cup gewonnen werden. Nach 11 Trainingseinheiten und 7 Testspielen konnte es nun endlich losgehen! Einem Auswärtssieg in Sehlem (3:2 mit Doppelpack Gregor Schmidt) folgten 6 weitere Siege am Stück gegen Duingen (2:1), Nordstemmen (4:1 Dreierpack Schmidt plus Rote Karte und Phantom-Gelb/Rot für Swen Bütehorn), Diekholzen (4:1), Freden (3:1 mit Dreierpack Schmidt), Gronau (5:2) und Brunkensen (2:1). Mit 21 Punkten aus 7 Spielen tat dann auch die Niederlage in Bodenburg nicht allzu weh, zumal man vorm Spitzenspiel gegen Concordia (2:2) souverän in Mehle (2:1) gewinnen konnte. Das Wetter wurde im Herbst 2005 immer schlechter und die Siege "dreckiger"....gegen Post SV und Eberholzen bekleckerte man sich nicht mit Ruhm, fuhr aber 6 Punkte ein durch zwei 3:0 Siege. Nun kam es bei Sturm, Hagel, Regen und Schnee vermehrt zu Spielausfällen, um so überraschter waren alle, als das Derby-Hinspiel gegen VFV/06 II nach tagelangen Regenfällen nicht abgesagt wurde und man dort als einziges Spiel der Kreisliga an diesem Tag antreten musste. Der Grund war offensichtlich, hatten sich die Nachbarn doch reichlich Verstärkung aus der Verbandsliga-Truppe geholt. Sebastian Schenk traf früh zum 0:1, die Borussen konnten aber noch vor der Halbzeit ausgleichen. Nun kam es nach ca. 75 Minuten Spielzeit wohl zu der Szene des Jahres, die kein Beteiligter vergessen sollte. Einen langen Ball nahm der Borussen-Linksaussen gekonnt an, spielte den Ball am 16er-Eck an Libero Florian Preußner vorbei und schoss aus 15 Metern Richtung Tor. Keeper Bastian "Talentfrei" Cartschau konnte grade noch die Fäuste hochreissen und dem Ball eine andere Flugbahn mitgeben, dieser flog ca. 15 hoch und landete dann mit hoher Geschwindigkeit genau auf der Torlinie und blieb dort in einer Pfütze aus Schlamm, Matsch, Wasser und Rasen bewegungslos liegen......der Stürmer lief jubelnd unter grosser Anteilnahme seiner Mitspieler Richtung Eckfahne, im selben Moment konnte der zurückgeeilte Preußner den Ball von der Torlinie kratzen und zu Kapitän Tobias Ringe passen. Dieser drosch den Ball mit Tempo 130 in die Hälfte der Heimmannschaft, Bubi Ringe nahm seinen Verbandsliga-Gegenspielern auf 30 Meter 10 Meter ab, umkurvte den Verbandsliga-Torwart und traf zum 1:2 Endstand! So wird man Meister!!!! Die Herbstmeisterschaft wurde dann mit einem 4:1 gegen Eitzum/Rheden klargemacht. Die Rückrunde begann mit einem 8:3 gegen den SV Mehle, wobei Sebastian Schenk das Tor des Jahres gelang mit einem 30-Meter-in-den-Winkel-Knaller. Aufgrund der 3 Gegentore setzte es aber herbe Kritik von Trainer Lotze an der Defensive des Tabellenführers (Unverschämtheit, Frechheit, desolat)....gegen Freden, Bodenburg und Eberholzen konnten weitere 7 Punkte erzielt werden, Keeper Marcel Schmidt stellte während einer Besprechung fest:" Noch 5 Siege, dann sind wir durch!"....dies allerdings wurde sofort von Sebastian Schenk dementiert, der ausführte "dass es 15 Punkte wären" die noch fehlen würden..:-)

Beim absoluten Spitzenspiel in Diekholzen (1:1) rettete Marcel Schmidt der Mannschaft einen Punkt, gleichzeitig gaben Concordia und Duingen Punkte ab, so dass alles weiter planmässig Richtung Meisterschaft verlief. Einem Pflichtsieg gegen Nordstemmen (7:0) folgte eine Gala-Vorstellung in Duingen, bei der insbesondere Jan Anders ein überragendes Spiel gegen den Star-Spieler Ivankovic machte.  Das 2:1 für Germania besorgten Hillburger und Bubi Ringe. Nun fehlten noch 6 Punkte.....Borussia/VFV II kam wieder mit reichlich Verstärkung aus der Verbandsliga, Endstand 2:0 durch Schmidt und Bütehorn. Dann das nächste Spiel gegen Sehlem, hier brannte nichts an (3:0), aber was machte Diekholzen??? 15 Minuten nach Spielende die Nachricht, dass Diekholzen in Bodenburg verloren hatte.....damit war die Staffelmeisterschaft perfekt! Nach so vielen Jahren und Spielen endlich mal wieder ein Titel für den VfR ! Da tat auch der zerbrochene Bacardi-Stiefel nachts um halb drei nicht mehr sonderlich weh...die nächsten Spiele plätscherten so dahin, 4:2 gegen Post SV, 2:0 in Eitzum und dann nach 20 Spielen ohne Niederlage ein 2:5 beim FC Concordia. Am letzten Spieltag dann noch ein 7:1 gegen Brunkensen, hier trifft Gregor Schmidt bereits nach 7 Sekunden und Jan Anders schiesst sein erstes Saisontor. Im Anschluss dann die grosse Feier mit Treckerfahrt durch Ochtersum, Feuerwehrkapelle, Freibier und Musik bis in den frühen Morgen....allerdings wurde dann relativ schnell wieder trainiert, denn die Saison war noch nicht zu Ende. Es kam durch die Spielklassenreform (s.o.) zur Abschaffung der Bezirksklassen; die Staffelmeister, die Absteiger aus den Bezirksligen sowie die Mittelfeldmannschaften der Bezirksklassen spielten in über 10 Relegationsgruppen noch die Teams aus, die in der nächsten Saison in der Bezirksliga spielen durften. Zunächst trafen wir im Heimspiel auf den SV Emmerke aus der Bezirksklasse. Diese erwischten eine Sahne-Tag und spielten ein überragendes Spiel. Tobias Ringe sah Rot und das Spiel ging 1:5 verloren.....damit war der Traum vom Auftstieg so gut wie ausgeträumt. Zwei Tage später dann das Auswärtsspiel beim TSV Barsinghausen aus der Bezirksliga. Hier kam es zu der unglücklichen Situation, dass unser Mannschaftsbus sich leider verfuhr und wir erst 15 Minuten vorm Anpfiff vor Ort waren. Nichtsdestotrotz zeigten wir ein sehr couragiertes Spiel, was alleine Bubi Ringe hätte für uns mehrfach entscheiden können. Leider kam Barsinghausen kurz vor Ende zum 1:0 und damit waren wir mit 0 Punkten Gruppenletzter und blieben somit in der Kreisliga. Nach kurzer Verarbeitungszeit kam es dann noch zum Endspiel um den Kreismeister. Am 21.06.2006 spielten in Dinklar die Staffelmeister aus Oedelum und Ochtersum gegeneinander und der VfR gewann mit tatsächlich 10:2 Toren! Oedelum (die den Aufstieg in ihrer Gruppe übrigens geschafft hatten) wurde vollständig zerstört und ergab sich in sein Schicksal...Tore wurden erzielt durch Sebastian Schenk (3), Swen Bütehorn (2), Matthias Hillburger (2), Tobi Meier, Dennis Matthai und Florian Preußner. So kam die Saison noch zu einem guten Abschluß.

 

Zum Kader gehörten:

Torhüter:Dominik "Six-Pack" Pranz, Bastian "Talentfrei" Cartschau und Marcel Schmidt

Abwehr: Michael Behre, Tobias Ringe (C) 5 Saisontore, Dirk Matthies, Sven Brinkmann, Florian Preußner (2), Ronny "Erpel" Erba (3), Daniel "ich rede nie dummes Zeug" Markworth (2), Dennis "Naddel" Nadzeika, Dennis Matthai

Mittelfeld: Matthias Hillburger (6) Dr. Carsten Wendel (7), Tobias Meier (8), Jan "Maschine" Anders (2), Sebastian Schenk (14), Bubi Ringe (14)

Angriff: Swen Bütehorn (9), Gregor Schmidt (19)

Trainer und Betreuer: Bernie Lotze und Michael Rutz

VfR  Ochtersum : Hamburger SV am 05.06.1999

 

Die Saison 1998/1999 war die 7. Kreisliga-Saison in Folge für den VfR nach dem Abstieg aus der Bezirksklasse 1992. Mittlerweile hatte man sich wieder gefangen und war fester Bestandteil der Kreisliga. Nach oben ging meistens nicht viel, nach unten aber auch nicht. In dieser Saison kamen unter Leitung von Trainer Bernie Lotze viele junge Spieler aus der A-Jugend in den Herrenbereich, einige von Ihnen sollten gleich im ersten Herrenjahr ein grosses Highlight bekommen. Die Saison verlief durchwachsen, Siege und Niederlagen wechselten sich ab, zur Winterpause stand man auf Platz 8 der Tabelle, dieser sollte es auch am Ende der Saison sein. Nun feierte der VfR Ochtersum im Jahre 1999 seinen 75. Geburtstag, der Vorstand bzw. das Organisationsteam um Reinhardt Garms, Dirk Ziesener, Alfred Gentemann sowie Reinhard "Amigo" Aselmeyer organisierte u.a. ein grosses Zeltfest auf dem B-Platz, man war Ausrichter beim Stadtpokal und ziemlich früh sickerte durch, dass als absoluter Höhepunkt die Bundesliga-Mannschaft des HSV gegen die 1. Herren ein Freundschaftsspiel absolvieren sollte. Reichlich Sponsoren wurden für diese Idee gewonnen, so dass bereits im Frühjahr der Termin 05.06.99 feststand. Die Konzentration der Mannschaft war nun auf dieses Match fokussiert, so dass in der Liga keine Bäume mehr ausgerissen wurden. Allerdings war die Trainingsbeteiligung überragend gut, denn Trainer Lotze gab bekannt: "Wer nicht trainiert, der spielt nicht gegen den HSV!". Später kam noch dazu: "Wer sich nicht an Arbeitseinsätzen rund ums Clubhaus beteiligt, der spielt nicht gegen den HSV!". So hatten wir eine Trainingsbeteiligung von nahezu 100 % und das Clubhaus sowie die komplette Anlage glänzte und war in einem Top-Zustand. Die Generalprobe gelang uns eine Woche vorher mit einem 2:0 Sieg gegen den SSV Elze.....nun wurde sich intensiv mit dem HSV beschäftigt. Diese hatten einen kompletten Kader zugesagt, dieser bestand aus reichlich Nationalspielern und erfahrenen Bundesligaprofis. In der Saison 98/99 wurden die Hamburger von Frank Pagelsdorf trainiert und am Ende belegte man Platz 7 in der Bundesliga. Somit qualifizierte man sich für den damaligen UI-Cup, dieser war das Qualifikationsturnier für den UEFA-Cup 99/2000. Der HSV konnte hier die ersten beiden Runden gegen den FC Basel und Trabzonspor Istanbul gewinnen, scheiterte aber im Finale gegen den SC Montpellier.

Nun war das Clubhaus in perfektem Zustand, Platz 8 in der Kreisliga vor den letzten beiden Spielen gesichert, alle waren heiss und wollten spielen! Das Orga-Team hatte alles vorbereitet, so dass der grosse Tag nun endlich kommen konnte. Das tat er auch, allerdings brachte er reichlich Regen mit......es goss wie aus Kübeln und sogar die Austragung des Spiels war auf einmal unsicher. Waren die ganzen Vorbeitungen etwa umsonst? Kamen überhaupt noch Zuschauer? Wir trafen uns natürlich pünktlich zur verabredeten Zeit und hofften auf besseres Wetter. Und tatsächlich......ca. 1 Stunde vorm geplanten Anpfiff wurde das Wetter besser, Stühle und Bänke wurden trocken gewischt, die Linien nochmal abgekreidet und selbst das Kamerateam nahm nun seine Vorbereitungen auf. Ca. 30 Minuten vor Anpfiff kam dann der Mannschaftsbus des HSV in den Philosophenweg gefahren....unser Team hatte sich schon umgezogen (im Friedrich-Ebert-Stadion, da alle Kabinen im Clubhaus für den HSV reserviert waren) und auch die Zuschauer kamen nun immer mehr bei nun Sonnenschein und schönem Wetter. Am Ende waren es ca. 1500 Zuschauer!!! 

Trainer Lotze hatte allen VfR-Spielern einen Einsatz versprochen, so dass jeder eine Halbzeit spielen durfte. Der VfR begann mit Dominik Pranz, Lars Nowatzki, Martin Pagel, Dennis Nadzeika, Michael Behre, Frank Paulmeier, Taube Emmerling, Bene Schepermann, Dr. Wendel, Florian Preußner und Marc Olias. Doch wer war alles beim HSV dabei? Gespannt versuchte man noch beim warmmachen einen Blick auf einen der Superstars zu erhaschen...Trainer Pagelsdorf war krank in Hamburg geblieben, er wurde vertreten vom jetzigen Co-Trainer von Eintracht Frankfurt Armin Reutershahn. Dieser teilte beim Interview über Lautsprecher mit, dass einige Nationalspieler schon Saisonende hatten und dementsprechend nicht dabei wären, z.B. Thomas Gravesen (Dänemark), Nico Jan Hoogma (Holland), Jacek Dembinski (Polen), Sergey Kirjakov (Russland), Martin Dahlin (Schweden) sowie Karsten Bäron. Trotzdem standen in der Anfangself Hochkaräter wie der damalige jugoslawische Nationalspieler und Abwehrkante Andrej Panadic, Nationalspieler Fabian Ernst und Thomas Doll, Martin Groth, Andreas Fischer, Harald "Lumpi" Spörl, Joe Simunic, Christoph Babatz, Stefan Böger und natürlich der ehemalige Bundesliga-Torschützenkönig Antony Yeboah! Aufgefüllt wurde der Kader mit Nachwuchsspielern und aus der 2. Mannschaft des HSV. Die aus Hamburg mitgereisten Fans sorgten für gute Stimmung, diese hatten sich dort postiert wo jetzt das Multifunktionshaus des VFV zwischen Radrennbahn und A-Platz steht. Auch hier wurde ein Interview geführt, der damalige Befragte gab an, dass er "überall hin mitfahre", egal ob zu einem Testspiel an die sibirisch-tschetschene Grenze oder halt nach Ochtersum....!

Kapitän Michael Behre gewann sogar die Seitenwahl gegen HSV-Käptn Andreas Fischer und nahm stolz den Wimpel entgegen. Das sollte aber auch der einzige Sieg am heutigen Nachmittag sein, denn schnell war klar.....die HSV`er machten ziemlich Ernst....warum war schnell klar: Trainer Pagelsdorf hatte versprochen, dass bei einem Sieg mit min. 10 Toren Unterschied der sofortige Sommerurlaub beginnen sollte, bei allen anderen Ergebnissen wäre am Sonntag nochmal "Auslaufen" im Volksparkstadion. So zeigten die Hamburger keine Schwäche, gaben sich keine Blösse und wirbelten unsere Abwehr durcheinander. Nach 15 Minuten stand es 0:4 durch Groth, Spörl, Babatz und Doll....der grosse Antony Yeboah erhöhte mit einem Hattrick auf 0:7, danach noch das 8:0 durch Simunic. Torwart Dominik "Six-Pack" Pranz ging also mit einem "eight-Pack" in die Halbzeit....Spörl, Groth und insbesondere Fischer drehten richtig auf und laut HAZ-Schlagzeile von Montag "liessen sie sich es nicht anmerken, dass es sich um ein Freundschaftsspiel handelte"....wenn mal ein Ball Richtung Tor von Keeper Sascha Ilic hätte kommen können, waren Panadic und Ernst zur Stelle und räumten auf. Allerdings gab es zwei Szenen für den VfR , zunächst ein 20-Meter-Schuss von Carsten Wendel, den Ilic hervorragend parierte und dann noch ein Steckpass von Wendel auf Florian Preußner, der ca. 25-Meter frei vorm Tor vom späteren Mainzer Christoph Babatz umgehauen wurde....bei dieser Situation sagte Antony Yeboah zu Martin Pagel "Normalerweise rote Karte!", Schiri Aschemann aus Harsum pfiff aber leider nicht mal das Foulspiel....So ging es in die Halbzeit, viel zu schnell waren die 45 Minuten für die Mannschaft der 1. Halbzeit vorüber gegangen. Der ein oder andere konnte noch ein Souvenir oder Foto mitnehmen (Handys gab es damals noch nicht!!!). Die 2. Halbzeit begann der VfR mit Oliver Garms, Marko Klingenhagen, Bernie Lotze, Maik Lattacz, Armin Jürgens, Tobias Meier, Daniel Losehand, Andreas Winkler, Christian Domin, Swen Bütehorn, Manuel Rojas-Konkol und Marko Rohde (ab der 50.). Direkt nach Anpfiff das Tor für den VfR! Einen langen Pass nahm Stürmer Royas-Konkol auf, wurde immer schneller, umkurvte Ilic und schob ein zum 1:8!!! Riesenjubel auf der Bank und auf der Tribüne, der Ehrentreffer war gefallen! Leider verletzte sich Royas-Konkol bei dieser Aktion, so dass nach 5 Minuten Spielzeit und einem Tor wieder Schluss war.... Der HSV machte unbeeindruckt weiter...1:9 Yeboah, 1:10 Babatz, 1:11 Groth, 1:12 Yeboah. Jedoch machte ein Spieler beim VfR das wohl beste Spiel seiner Karriere...Torwart Oliver Garms entschärfte eine Unmenge an Grosschancen und vereitelte viele weitere Tore, eine Glanzparade nach der anderen (direkt vorm Clubhaus) und teilweise brachte er Yeboah und die anderen HSV-Angreifer zur Verzweiflung. Kurz vor Ende der Partie noch ein Wechsel beim VfR, für Bernie Lotze kam unter tosendem Beifall HSV-Fan Alfred Gentemann zu seinem Abschiedsspiel! Doch auch Ali konnte das 1:13 durch Simunic nicht mehr verhindern, kurz danach war Schluß und viele zumeist junge Fans und Kinder stürmten den Rasen.....überraschenderweise mussten auch wir VfR-Spieler das ein oder andere Autogramm geben :-)

Die HSV`er verschwanden nun schnell in die Kabine und in den Urlaub, während wir selbst noch eine riesen-Party veranstalteten. Bis zum frühen Morgen wurde im Clubhaus gefeiert, insbesondere Manuel Royas-Konkol musste wohl gefühlt 1000 mal sein Tor zum 1:8 schildern.....ein tolles und unvergessliches Erlebnis  für alle Beteiligten war nun beendet. Viele Spieler denken heute noch gerne daran zurück.........

 

P.S. Das vorletzte Punktspiel am Sonntag-Nachmittag ging dann tatsächlich mit 1:5 gegen BW Neuhof II verloren....das letzte Punktspiel dann aber wurde mit 4:0 gegen SV Wehrstedt gewonnen.

Hier finden Sie uns:

VfR Germania Ochtersum
Philosophenweg 2
31139 Hildesheim

Telefon: 05121/22383

E-Mail: info@vfr-ochtersum.de

Druckversion Druckversion | Sitemap
© VfR Ochtersum